2004

    "Stadtpunkt"
    in Meppen


    3.800 m² Büro- und Gewerbefläche

    • Generalplanung
    • Architektur
    • Technische Gebäudeausrüstung

    "Stadtpunkt" in Meppen

    Wie die intelligente Planung eines Dienstleistungszentrums aussehen kann, möchten wir Ihnen am Beispiel des Meppener "Stadtpunkts" erläutern:

    Aufgabe
    Umbau eines bestehenden Möbelhauses in ein Dienstleistungszentrum

    Lösung
    Die Architektur lebt von einer ungewöhnlichen räumlichen Transparenz, einer klaren Gliederung und Funktionalität und von gezielt eingesetztem Licht. Drei große Lichthöfe lassen von innen Tageslicht in die Büros und Geschäftsräume scheinen. Künstliches Licht wird reduziert, was nicht nur angenehmer, sondern auch wirtschaftlicher ist.
    Das Gebäude kommt fast ohne künstliche Klimatisierung aus. Stattdessen wurden unterirdisch Rohrleitungen verlegt und ein Erdwärmetauscher in Kombination mit einer Lüftungsanlage installiert. Unterstützt wird diese umweltfreundliche Form der Klimatisierung durch eine außen liegende Beschattungsanlage. Die Vorteile: weniger Heizkosten, ständig frische Luft selbst bei geschlossenen Fenstern, keine Betriebskosten für eine Klimaanlage, umweltfreundlich.
    Geheizt wird mit einem Brennwertkessel der neuesten Generation. Die Leuchten in den Büros werden mittels Präsenzmelder gesteuert. Die Türen sind mit elektrischen Schlössern versehen.  Alle Anlagensysteme - Zugangskontrolle, Lichtsteuerung, Lüftungsanlage und Einbruchmeldeanlage - werden über ein zentrales Gebäudemanagement (EIB) geregelt, was die Unterhaltskosten ebenfalls enorm senkt.

    Umbau 2014

    Ende 2014 wurden Räumlichkeiten im Stadtpunkt zu einem Fitness-Center sowie einer Kinderbetreuung umgebaut. Der Stadtpunkt wird u. a. von der Pro Urban Unternehmensgruppe genutzt, zu der auch die Plangruppe Möller gehört.