2012

    "Am alten Hasetor" in Haselünne

    • 56 stationäre Pflegeplätze und 5 Kurzzeitpflegeplätze
    • Komfortable Einzelappartements mit Bad
    • Wohngruppen für Demenzkranke
    • Rundlauf im ersten Obergeschoss, geschützter Innenhof mit Sinnesgarten
    • Ansprechende Therapie- und Gemeinschaftsräume
    • Gemütliche Dachterrasse und Glasatrium
    • Komplett barrierefrei

    Das Bauvolumen beträgt ca. 14.000 m³

    Ein Stück mehr Lebensqualität für Demenzkranke.

    56 Pflegeappartements und 5 Kurzzeitpflegeplätze werden im Seniorenzentrum "Am alten Hasetor" eingerichtet. Die Einzelzimmer überschreiten die gesetzliche Mindestgröße um mehr als dreißig Prozent, sind hell und freundlich gestaltet und mit schönen Möbeln und Telefonanschluss bedarfsgerecht ausgestattet. Wer will, darf auch gerne eigene Möbel mitbringen. In jedem Appartement befindet sich ein Bad mit WC und Dusche. Raumaufteilung, Farbkonzept und Lichtgestaltung geben dem Haus eine behagliche Atmosphäre und tragen dazu bei, dass sich die Bewohner in ihrem neuen Zuhause wohl fühlen.
    Ein Teil des komplett barrierefreien, zweigeschossigen Objekts wird baulich auf die Bedürfnisse demenzkranker Menschen in betreuten Wohngruppen ausgerichtet. Im ersten Obergeschoss wird ein Rundlauf eingerichtet, denn Demenzkranke haben oft einen hohen Bewegungsdrang, dem sie hier gefahrlos folgen können. Ein Sinnesgarten im geschützten Innenhof, ein Kreativraum zum Töpfern, Malen und Basteln sowie ein Entspannungszimmer mit gemütlichen Sesseln steigern die Lebensqualität der Senioren.
    Der Name "Am alten Hasetor" erinnert an historische Gegebenheiten der Stadt Haselünne: Vor über 600 Jahren stand hier der Burgmannshof Riccius, der unmittelbar an das Hasetor in der alten Stadtmauer grenzte. Auch die Architektur mit der symmetrischen Anordnung, dem geschützten Innenhof und dem Glasatrium trägt dem alten Burgmannshof Rechnung.